Berichte 2016

Lilli Wittmann erhält den "Bode"-Wanderpokal 2016

In der letzten Trainingsstunde vor den Weihnachtsferien ehrte Trainer Wolfgang Kretschmer Lilli Wittmann als beste Judoka des TSV Obernzenn 2016. Für ihren regelmäßigen Trainingsfleiß wurde ihr ein kleines Präsent überreicht und betont, dass nur mit Leistungsbereitschaft Erfolge im Wettkampf möglich sind.

Lilli startete im Jahr 2016 zum ersten Mal in der U15, mit vielen neuen Regeln und der Gewissheit, dass ein Kampf auch nach Sekunden schon vorbei sein kann. Dennoch konnte sie auf allen ihren Wettkämpfen Podestplätze erzielen, mit teils hervorragenden technischen Leistungen. Besonders der dritte Platz beim U13 Sichtungsturnier des BJV in Münchberg und der nordbayerische Vizemeistertitel sind hervorzuheben.

Für die sportliche Gesamtleistung erhielt Lilli Wittmann den von der Familie Bode gestifteten Bode-Wanderpokal 2016. Dieser wird zukünftig am Jahresende dem erfolgreichsten Judoka des TSV Obernzenn für ein Jahr verliehen.

Ebenfalls für ihre regelmäßige und ernsthafte Teilnahme am Training wurden Finn Wiesinger, Tim Lober und Birte Anthes gelobt.

Wir, die Trainer, freuen uns wieder auf unser Training mit Euch ab Montag, den 9. Januar 2017 an gewohnter Stelle und auf ein erfolgreiches Jahr 2017!

Von links: Niklas Turowski; Finn Wiesinger; Abdula Al Nassar; Birte Anthes

Gegen Ende des Jahres gibt es für den mittelfränkischen Judo-Nachwuchs noch einen Höhepunkt. Bereits am letzten November-Wochenende nutzten die eifrigen U10 und U12 Judokas die Möglichkeit sich mit gleichaltrigen beim Lehrgang in Erlangen technisch zu stärken und neue Techniken zu vertiefen. Die Anwendung im Wettkampf konnte jetzt beim liebevoll ausgerichteten Nikolausturnier in Altenfurt von vier Obernzenner Athleten präsentiert werden. Trainer Wolfgang Kretschmer und Michael Fluhrer konnten sich am Ende über einen 1. und drei 3. Plätze freuen.

Am Samstag standen die Jüngsten mit Niklas Turowski und Finn Wiesinger in der Altersklasse U10 bereit. In der leichtesten Gruppe konnte Turowski mit einem starken Auftaktsieg überzeugen. Die beiden nächsten Gegner waren körperlich überlegen, sodass seine guten Ansätze leider nicht zum Erfolg führten und Niklas in den Haltegriff geriet. Ein schöner 3. Platz rundete seine Leistung ab.

Finn Wiesinger überzeugte mit variablen Techniken und konnte seine Kämpfe jeweils vorzeitig gewinnen. Nach Tomeo-Nage und Festhalter besiegte er einen Nürnberger. Auch einen Altenfurter konnte er mit einer schönen Kombination von der Matte fegen und stand somit verdient ganz oben auf dem Treppchen.

Der Sonntag war für die Altersklasse U12 reserviert. Am Vormittag kämpfte Birte Anthes bei den Mädchen in der Federgewichtsklasse. In der ersten Begegnung konnte sie mit mehreren Würfen und Haltegriff eine Nürnbergerin besiegen. Ihre beiden folgenden Kämpfe gegen höher graduierte und größere Athletinnen aus Ansbach und Nürnberg musste Birte trotz guter Aktionen und Gegenwehr nach voller Kampfzeit leider abgeben.

Ebenso erging es Abdula Al Nassar, der sich nach langer Wartezeit bei den Jungs am Nachmittag beweisen musste. Auch er zeigte starken Kampfgeist mit guten Ansätzen. Seine Angriffe konnten die erfahrenen Gegner durch überdrehen ausweichen und ihn kräftemäßig überlegen in einen Haltegriff zwingen. Den letzten Kampf gegen einen starken Ansbacher konnte er lange offenhalten, bevor der Jungkampfrichter einen Haltegriff kurz vor dem Schlussgong gegen Al Nassar anzeigte, obwohl sich dieser eindeutig in der Bauchlage befand. Dennoch konnten Anthes und Al Nassar nach starken Kämpfen mit dem 3. Platz zufrieden sein.

Hinten von links: Tim Lober; Lilli Wittmann
Vorne von links: Finn Noah Wiesinger; Abdula Al Nassar; Birte Anthes

Am letzten Wochenende fand das Turnier um den Alwin-Rauch-Pokal in Fürth statt. Ausgetragen wird dieses mittelfränkische Sichtungsturnier im Judo in sämtlichen Altersklassen von U10 bis U18. Zahlreiche Vereine des Bezirks schicken hier ihre Kämpfer auf die Matten, um sich den Bezirkstrainern zu empfehlen und sich mit Gleichaltrigen zu messen. Gleich fünf Starter des TSV Obernzenn schickte Trainer Wolfgang Kretschmer in den Kampf um den Pokal.

Sein Wettkampfdebüt hatte am Samstag Abdula Al Nassar in der männlichen U12. Im Pool ging es für ihn hauptsächlich um Wettkampferfahrung. Mutig und mit guten Ansätzen gegen routinierte und höher graduierte Gegner belegte er einen 3. Platz.

Ebenfalls das erste Mal auf Wettkampfmatten stand Birte Anthes bei der weiblichen U12. Ihre erste Begegnung konnte sie gleich mit Wurf und Haltegriff für sich entscheiden, musste aber anschließend den erfahrenen Athletinnen aus Nürnberg und Ansbach nach harten Kämpfen den Vortritt lassen. Ihre Bronzemedaille war dennoch ein beachtenswerter Einstieg.

Im Anschluss kämpften die U15 Sportler. Lilli Wittmann konnte in ihrer Klasse die Konkurrenz aus Nürnberg nach einem Wurf mit anschließendem Haltegriff vorzeitig besiegen, bevor sie eine weitere Kämpferin nach 5 Sekunden mit O-Goshi von der Matte schickte. Lediglich ihrer Dauerrivalin aus Neuhaus musste sich Wittmann, trotz einer anfänglichen Führung, beugen. Nach etwas Irritation bei der Siegerehrung durch eine Verwechslung, konnte sich die Obernzennerin die Silbermedaille umhängen.

Tim Lober hat in seinem ersten U15-Jahr eine der schwierigsten Gruppen erwischt. Leider konnte er gegen sehr starke Konkurrenz, in der für ihn neuen Gewichtsklasse, sein Potenzial nicht zeigen. Dennoch lässt sein Mut und Kampfgeist auf das kommende Jahr hoffen.

Am Sonntag ging es dann für Finn Noah Wiesinger in der U10 auf die Matte. Das Obernzenner Talent schaltete sämtliche Gegner aus Nürnberger Traditionsvereinen mit spektakulären Aktionen aus. Zweimal konnte er sich mit einem Tomeo-Nage (Überkopfwurf) den Sieg sichern. Sein letzter Gegner vom Jahn Nürnberg war jedoch gewarnt, sodass er sich mit einem Feger und Außensichel den Sieg sicherte und Gold mit nach Obernzenn nehmen konnte.

Am 28.10.2016 führte die Judo-Abteilung des TSV Obernzenn die dritte Gürtelprüfung in diesem Jahr durch. Der Abteilungsleiter und Trainer Wolfgang Kretschmer sowie die Trainer Lisa Kretschmer und Michael Fluhrer hatten die Prüflinge intensiv, neben dem Wettkampftraining, auf diesen Tag vorbereitet.

Die 19 Prüflinge zeigten ihr Prüfungsprogramm, bestehend aus Vorkenntnissen, Falltechniken, Stand- und Bodentechniken (Grundform sowie Anwendungsaufgabe) sowie mehreren Randoris (Übungskämpfe). Am Ende der anspruchsvollen Prüfung konnten die Prüfer Jan Sommerer und Lisa Kretschmer allen zum neuen Gürtel gratulieren. Dies zeigt erneut, dass sich ein anstrengendes und kontinuierliches Training auszahlt. Im Anschluss an die Bekanntgabe der Ergebnisse überreichte Wolfgang Kretschmer die neuen Gürtel inklusive Prüfungsurkunden.

Folgende Prüfungen wurden abgelegt:

8. Kyu - weiß-gelber Gürtel:

  • Arold, Johannes
  • Freund, Vincent
  • Pattison, Joshua

7. Kyu - gelber Gürtel:

  • Al Nassar, Abdula
  • Anthes, Birte
  • Gesell, Ronja
  • Hoshchuk, Demjan
  • Kennard, Robin
  • Kennard, Sarah
  • Lebzak, Daniel
  • Mardini, Moufak
  • Wagenhöfer, Julia
  • Wagenhöfer, Sarah
  • Wittmann, Justin

6. Kyu - gelb-orangener Gürtel:

  • Lober, Tim
  • Wiesinger, Finn Noah

4. Kyu - orange-grüner Gürtel:

  • Kretschmer, Cornelia
  • Wittmann, Leni
  • Wittmann, Lilli

Rechts: Lilli Wittmann

Am vergangenen Sonntag starteten die weiblichen Judokas der U15 bei der Nordbayerischen Einzelmeisterschaft in Hof. Auch hier zog nun ein weiterer Schützling von Obernzenns Trainer Wolfgang Kretschmer ins hart umkämpfte Finale ein.

Lilli Wittmann begeisterte als Jahrgangsjüngste der FU15 mit siegreichen Judotechniken. Bereits im ersten Kampf gegen die Oberfränkische Meisterin aus Hof zeigten die starken Angriffe der TSV-Sportlerin den Siegeswillen. Mit Würfen und Haltegriffen wurde die Lokalmatadorin vorzeitig besiegt. Im Halbfinale stand Wittmann einer technisch angriffslustigen Nürnbergerin gegenüber. Geschickt konnte sie sich jedoch den Angriffen entziehen und trotz einer im Kampfverlauf zugezogenen Platzwunde einen günstigen Moment zum Punktgewinn durch eine Fegetechnik erlangen. Somit war der Finaleinzug perfekt. Im Finalkampf gelang es der starken Konkurrentin aus Neutraubling jedoch in einer unübersichtlichen Aktion einen Hebel anzusetzen, der die Oberzennerin zur Aufgabe zwang.

Der nordbayerische Vize-Titel ist eine gute Ausgangssituation für die Bayerische Einzelmeisterschaft am kommenden Wochenende in Kitzingen und eine bemerkenswerte Leistung der wettkampfbegeisterten jungen Athletin.

Vorne: Philipp Rollinger

Die Nordbayerische Einzelmeisterschaft der männlichen U15 im Judo fand am Wochenende in Hof statt. Zahlreiche ambitionierte Judokas aus den Bezirken Frankens und der Oberpfalz kämpften um das Ticket zur bayerischen EM.

Mit am Start der Obernzenner TSV-Sportler Philipp Rollinger im Leichtgewicht. Trainer Wolfgang Kretschmer konnte seinen Schützling gut vorbereitet in das Turnier schicken, sodass Rollinger gleich mit einem Überraschungscoup gegen seinen stärksten Widersacher Ates aus der Oberpfalz startete. Innerhalb der ersten Kampfminute konnte er mit einer schönen Kombination den Ensdorfer auf den Rücken legen. Auch die folgende Begegnung gegen einen Unterfranken beendete er vorzeitig mit Wurf und anschließendem Haltegriff. Im Halbfinale galt es seinen mittelfränkischen Konkurrenten aus Nürnberg auszuschalten. Mit einem sehenswertem Tai-Otoshi, Körpersturz, besiegelte der Obernzenner Athlet bereits nach 10 Sekunden den Finaleinzug. Hier kam es zu einer Neuauflage der ersten Begegnung gegen den Ensdorfer. Dieser war nun auf die Techniken Rollingers vorbereitet und agierte entsprechend überlegt. Nach ausgeglichenem Kampf geriet Philipp allerdings in einen Haltegriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte.

Die Silbermedaille bei diesem Turnier und Qualifizierung zur Bayerischen Einzelmeisterschaft ist eine Bestätigung des Trainingsfleißes des erst 12-jährigen Schülers, der bewiesen hat, dass er jeden in dieser Gewichtsklasse schlagen kann.

Von links: Tim Lober; Philipp Rollinger; Noah Soldner; Finn Wiesinger; Lilli Wittmann

Am Wochenende nach den Sommerferien starteten die Einzelmeisterschaftsserie der Judokas U12 und U15 mit der mittelfränkischen EM in Wilhermsdorf. Die Obernzenner TSV Judokas waren stark und erfolgreich vertreten und konnten zwei Meistertitel, sowie Silber, Bronze und einen 5. Platz erkämpfen.

In der U12 triumphierte Finn Wiesinger nach sehenswerten Kämpfen als jüngster Starter gegen höher graduierte Judokas. Mit wunderschönen Tomeo-Nage zauberte er seine Gegner auf den Rücken und darf sich nun mittelfränkischer Meister nennen.

Sein Wettkampf-Debüt krönte Noah Soldner mit einer starken Bronze-Medaille. Er konnte sich in seinen Zweikämpfen gegen routinierte Judokas gut präsentierten und viel Erfahrung sammeln.

Im Anschluss begannen die U15 Kämpfe. Philipp Rollinger startete nach der Ferienpause etwas zögerlich ins Geschehen, wachte aber noch rechtzeitig auf und holte sich den Titel. Somit hat er sich eine gute Ausgangsposition für die Nordbayerische Meisterschaft in zwei Wochen in Hof geschaffen.

Eine schwere Gruppe erwischte Tim Lober. Gleich mehrere Bayernkader-Athleten des letzten Jahrgangs stellten sich Lober in den Weg. Somit galt es in seinem ersten U15-Jahr in der stark besetzen -50 kg Klasse Kampferfahrung zu sammeln. Mit seinem erreichten 5. Platz hat Tim ebenfalls die Qualifikation zur Nordbayerischen Meisterschaft erreicht.

Auch Lilli Wittmann bei den Mädchen U15 lag die lange Sommerpause in den Knochen. Ihre Dauerrivalin aus Neuhaus hatte zum Auftakt diesmal das bessere Ende für sich. Nach einem vorzeitigen Sieg für Ihren Spezialwurf gegen eine Nürnbergerin sicherte sich Wittmann die Silbermedaille und freut sich mit dem Trainer Wolfgang Kretschmer auf die Fortsetzung in Hof.

Beim traditionellen Familienausflug der Judokas des TSV Obernzenn wurde diesmal in die Pedale getreten. Bei besten Ausflugswetter schwangen sich zahlreiche Teams aufs Rad. Aber nicht nur eine gemütliche Fahrt, sondern auch eine Herausforderung erhöhten den Spaßfaktor. Die abwechslungsreiche Strecke um Bad Windsheim musste von den Teilnehmern erkundet und Aufgaben gelöst werden. Am Ziel wartete ein gemeinsames Mittagessen im Biergarten.

Nach dem Essen wurden noch die von der Familie Bode gestifteten Pokale für die drei besten Teams und ein Sonderpreis vergeben. Die meisten Punkte erreichte Leni Wittmanns Team, gleich dahinter ergatterte Noah Soldner den Silber-Pokal, vor Justin Wittmann. Der Sonderpreis „goldener Lenker“ wurde an Abdula Al Nasar vergeben, damit er immer den richtigen Weg findet.

Hinten von links: Cornelia Kretschmer; Lisa Kretschmer (Prüferin); Justin Wittmann; Lilli Wittmann; Ronja Gesell; Sarah Kennard; Robin Kennard; Philipp Rollinger; Jan Sommerer (Prüfer)
Vorne von links: Leni Wittmann; Jannik Spengler; Niklas Turowski; Justin Tylor Dörres; Daniel Lebzak; Demjan Hoshchuk

Am 11.07.2016 fand während der Trainingszeiten im Bonifatius-Haus in Bad Windsheim die zweite Gürtelprüfung der Obernzenner Judokas in diesem Jahr statt. Zehn Judokas stellten sich an diesem Tag der Prüfung zum nächsthöheren Gürtel unter den Augen des Prüfers Jan Sommerer. Lisa Kretschmer unter stützte hier als Prüfungsbeisitzerin. Gezeigt wurden Fall-, Stand- und Bodentechniken aus den verschiedenen Prüfungsstufen. Wieder einmal zeigte das Prüfungsergebnis den großen Ehrgeiz der Prüflinge und den Trainingserfolg des eingespielten Trainerteams der Obernzenner. Nach Verkündung des Prüfungsergebnisses durch den Prüfer konnten alle Teilnehmer durch den Abteilungsleiter und Trainer Wolfgang Kretschmer den neuen Gürtel stolz entgegennehmen.

8. Kyu - weiß-gelber Gürtel:

  • Gesell, Ronja
  • Hoshchuk, Demjan
  • Kennard, Robin
  • Kennard, Sarah
  • Lebzak, Daniel
  • Wittmann, Justin

7. Kyu - gelber Gürtel:

  • Dörres, Justin Tylor
  • Turowski, Niklas

5. Kyu - orangener Gürtel:

  • Kretschmer, Cornelia
  • Spengler, Jannik

Vorne: Philipp Rollinger

Am Wochenende fand in Weiden in der Oberpfalz die Nordbayerische Vereinsmannschaftsmeisterschaft der U15-Jugend im Judo statt. Zehn Mannschaften der Jungs hatten sich dafür qualifiziert. Philipp Rollinger vom TSV Obernzenn war mit dem mittelfränkischen Meister, dem Judo-Team Ansbach, wieder dabei und startete im Leichtgewicht -37kg.

Einen guten Einstand ins Turnier läutete Rollinger mit seinem vorzeitigen Sieg gegen die KG PSV Bamberg/Bayreuth ein, den die Ansbacher mit einem Endstand von 5:2 beendeten. Das Halbfinale gegen die starke DJK Ensdorf konnte nach spannenden Kämpfen mit 4:3 gewonnen werden. Im Anschluss kam es dann zu einem mittelfränkischen Finale gegen die Kampfgemeinschaft Jahn 2012/PSV Nürnberg. Das Duell auf Augenhöhe geriet zu einem Krimi und endete tatsächlich mit einem Unentschieden von 4:4. Leider ging der Finalsieg durch die entscheidende Unterbewertung mit 34:26 knapp an die Nürnberger KG.

Mit dem Vize-Meistertitel geht es für das Judo-Team Ansbach und Philipp schon am kommenden Wochenende zur Bayerischen Vereinsmannschaftsmeisterschaft ins unterfränkische Höchberg.

Vorne: Philipp Rollinger

Der Judoka Philipp Rollinger vom TSV Obernzenn sicherte sich bei seinen bisherigen Wettkampfeinsätzen stets Podestplätze mit variablen Judotechniken. Dies blieb auch bei den Mittelfränkischen Vereinen nicht unbemerkt und so fragte das Judo-Team Ansbach an und bat das Obernzenner Talent um Verstärkung bei der Mannschaftmeisterschafts-Serie der U15.

Start war am Wochenende in Nürnberg zum mittelfränkischen Vergleich. Fünf Vereinsmannschaften der männlichen Jugend kämpften „Jeder gegen Jeden“ in jeweils acht Gewichtsklassen um den Titel. Philipp musste hier eine Gewichtsklasse höher als in den Einzelwettbewerben kämpfen. Doch davon ließ er sich nicht beeindrucken und sorgte in seinen Auftaktkämpfen durch drei schöne Siege und einem hart erkämpften Unentschieden, für einen perfekten Teamspirit. Gegen die Kampfgemeinschaft Altenfurt/Lauf, PSV Nürnberg, Jahn Nürnberg 2012 und Erlangen gelangen dem Judo-Team durchwegs siegreiche Runden und damit der mittelfränkischen Meistertitel.

Schon am kommenden Wochenende geht es bei der nordbayerischen Vereinsmeisterschaft in Weiden weiter.

Von links: Lilli Wittmann; Philipp Rollinger

In Münchberg fand am Wochenende das wichtige Sichtungsturnier des Bayerischen Judobundes "Unter dem Rohrbühl“ mit 123 Startern aus 30 Vereinen statt. Unter den Augen der Landestrainer mussten sich die Judokas der Altersklasse U13 gegen die Konkurrenz aus ganz Bayern und angrenzender Bundesländer beweisen. Die beiden Obernzenner Nachwuchsathleten Lilli Wittmann und Philipp Rollinger unterstrichen hierbei ihre Ambitionen mit jeweils Bronze in einem starken und großen Teilnehmerfeld.

Im Leichtgewicht startete Philipp Rollinger erfolgreich gegen einen Dettelbacher mit schönem Wurf und anschließenden Haltegriff. Gegen einen Oberfranken konnte er sich vorzeitig durchsetzen und für das Halbfinale qualifizieren. Einen kräftezehrenden Kampf lieferte Rollinger sich hier gegen einen starken Oberpfälzer und ging mit einer Wertung in Führung. Leider musste er 8 Sekunden vor dem Schlussgong wegen einer Schwindelattacke aufgeben und verpasste so den eigentlich sicheren Finaleinzug. Im kleinen Finale um Bronze ließ er seinem Gegenüber jedoch keine Chance und stand verdient auf dem Treppchen.

Lilli Wittmann hatte in einer der stärksten Gewichtsklassen der Mädchen einen guten Start erwischt. Vorzeitig siegte sie mit ihrer Spezialtechnik gegen zwei Oberpfälzerinnen. Im Halbfinale verhinderte jedoch eine starke Bambergerin das Finale. Im Kampf um den 3. Platz stand Lilli einer alten Bekannten aus Neuhaus gegenüber. Zog sie bei der letzten Begegnung noch den Kürzeren, konnte Wittmann die Tipps des Trainers Wolfgang Kretschmer diesmal perfekt umsetzen und überraschte Julia Schreg sprichwörtlich mit links.

Entsprechend stolz konnten so beide Obernzenner mit dem Bronzepokal die Heimreise antreten.

Von links: Philipp Rollinger; Tim Lober; Lilli Wittmann; Leni Wittmann; Thomas Kreuzer (Trainer)

Vier Judokas - vier Medaillen! Die besten Judokas aus Mittelfranken in der Altersklasse U15 nahmen an einem Sichtungsturnier in Nürnberg teil. Dieser Wettkampf zählt für die Bezirkstrainer als wichtige Grundlage zur Bildung einer zukünftigen Auswahlmannschaft. Entsprechend hoch war die Leistungsdichte der Wettkämpfer und sämtliche Starter des TSV Obernzenn zählen zudem zum jüngsten Jahrgang dieser Altersklasse. Im Leichtgewicht konnte Philipp Rollinger dreimal überzeugend siegen, bevor er von einem geschickten Nürnberger durch eine Kontertechnik eine kleine Wertung abgeben musste und somit Silber erreichte. Tim Lober hatte es mit einer durchwegs älteren und höher graduierten Konkurrenz zu tun. Sein mutiger und beherzter Einsatz wurde mit dem 3. Platz belohnt. Auch Lilli Wittmann bei den Frauen U15 hatte es in einer neuen Gewichtsklasse nicht leicht, sicherte sich jedoch eine hervorragende Bronzemedaille. Nach zwei sicheren Siegen, musste sie sich den kräftigeren Kämpferinnen aus Neuhaus und Altenfurt geschlagen geben. Ihre Schwester Leni musste im Leichtgewicht verletzungsbedingt im Finale passen und komplettierte den Team-Erfolg mit einer weiteren Silbermedaille.

 

Hinten von links: Lisa Kretschmer (Trainerin); Thomas Kreuzer (Prüfer); Michael Fluhrer (Trainer); Julia Wagenhöfer; Sarah Wagenhöfer; Jan Sommerer (Prüfer)
Mitte von links: Lilli Wittmann; Kevin Haberl; Noah Soldner; Leni Wittmann; Finn Noah Wiesinger; Sidad Khalid Youssef; Moufak Mardini; Birte Anthes; Abdula Al Nassar
Vorne von links: Philipp Rollinger; Valentin Schwiersch

Am 07.03.2016 fand während der Trainingszeiten der Obernzenner Judokas im Bonifatius Haus in Bad Windsheim die erste Gürtelprüfung in diesem Jahr statt. Thomas Kreuzer und Jan Sommerer nahmen 14 jungen Judokas erfolgreich die Prüfung zum nächsthöheren Gürtel ab. Hierbei prüften sie die Fächer Vorkenntnisse, Falltechniken, Grundform der Wurf- und Bodentechniken, Anwendungsaufgabe Stand und Boden sowie zum Grüngurt noch zusätzlich das Fach Kata ab. Den Abschluss der Prüfung stellten mehrere Randoris (Übungskämpfe) mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen dar.

Wie gewohnt zeigten die Prüflinge eine gute Leistung, was auf die gute Trainerarbeit zurückzuführen ist.

Folgende Prüfungen wurden abgelegt!

8. Kyu – weiß-gelber Gürtel:

  • Al Nassar, Abdula
  • Anthes, Birte
  • Khalid Youssef, Sidad
  • Mardini, Moufak
  • Wagenhöfer, Julia
  • Wagenhöfer, Sarah

7. Kyu – gelber Gürtel:

  • Lober, Tim
  • Soldner, Noah
  • Wiesinger, Finn Noah

6. Kyu – gelb-orangener Gürtel:

  • Haberl, Kevin
  • Schwiersch, Valentin

5. Kyu – orangener Gürtel:

  • Wittmann, Leni
  • Wittmann, Lilli

3. Kyu – grüner Gürtel:

  • Rollinger, Philipp

Von links: Lilli Wittmann; Kevin Haberl; Leni Wittmann; Philipp Rollinger

 

Beim Kitzinger Falterturmturnier waren die Judokas in der neuen Altersklasse U15 gefordert. Als jüngster Jahrgang ging es für vier Obernzenner vor allem darum, Erfahrung zu sammeln. Neue Gewichtsklassen, veränderte Regeln, längere Kampfzeiten und zahlreiche bis zu zwei Jahre ältere Gegner waren die größten Herausforderungen. Dennoch bewiesen alle große kämpferische Leistungen, sodass drei Bronzemedaillen mit nach Hause genommen werden konnten.

Ein schweres Los hatte Debütant Kevin Haberl, der sich mutig in der stark besetzten Klasse -43kg der Aufgabe stellte und in seiner ersten Begegnung gutes Potenzial erkennen ließ. Im Kampf um den Einzug ins kleine Finale wurde er jedoch gestoppt und konnte diesmal leider noch keinen Podest Platz ergattern. Philipp Rollinger startete mit einem Sieg ins Turnier, wurde aber anschließend von einem Bayern-Kaderathleten in die Trostrunde geschickt, wo er noch dreimal siegen musste und sich mit variablen Judo im Stand und den jetzt erlaubten Hebeltechniken verdient den 3. Platz sicherte.

Bei den Frauen unter 15 Jahren starteten die Geschwister Leni und Lilli Wittmann. Leni war nicht nur jüngste in Ihrer Gruppe, sondern auch noch an der unteren Gewichtsgrenze. Mit vielen Angriffen zeigte sie Kampfgeist und dominierte phasenweise ihre Gegnerinnen deutlich. Leider musste sie gegen eine starke Unterfränkin Sekunden vor dem Schlussgong ihre Führung wegen eines taktischen Fehlers abgeben. Ihre Schwester Lilli kämpfte eine Gewichtsklasse höher und bewies im Bodenkampf ihre Überlegenheit. Alle freuten sich mit dem Trainer Wolfgang Kretschmer über jeweils Bronze.

Hinten von links: Michael Fluhrer
Vorne von links: Finn Wiesinger; Justin Dörres; Niklas Turowski; Vincent Denzler

Zum Jahresauftakt lud der Bezirk Mittelfranken die Nachwuchsjudokas zum Poolturnier nach Nürnberg ein. Vier Obernzenner Starter in der U10 konnten sich hier mit zahlreichen Gleichgesinnten messen. Die Trainer Michael Fluhrer und Wolfgang Kretschmer stimmten die Athleten auf die Kämpfe passend ein und waren mit den erzielten Leistungen durchwegs zufrieden. Niklas Turowski stand zum ersten Mal auf der Wettkampfmatte und konnte gleich in der ersten Begegnung einen 8:0 Sieg einfahren, bevor er sich stärkeren Kämpfern geschlagen geben musste. Er freute sich über seine erste Bronzemedaille. Justin Dörres begann seinen ersten Kampf ebenfalls stark, konnte sich in den folgenden Kämpfen trotz guter Ansätze und Kampfwillen leider nicht durchsetzen und sicherte sich ebenfalls Bronze. Auch Vincent Denzler errang in seiner Gruppe einen dritten Platz. Er konnte mit einigen Ansätzen punkten und gute Wettkampferfahrung sammeln. Eine überzeugende Leistung zeigte Finn Wiesinger bei seinem erst zweiten Wettkampfeinsatz. Mit schnellen Wurf- und Bodentechniken gelangen ihm drei vorzeitige Siege und so stand er verdient auf den ersten Platz.

Weitere Bilder zu diesem Bericht gibt es in der Galerie.