Alle Ereignisse des Jahres 2018

Neue Gürtel für Obernzenner Judokas

Foto: Die stolzen Prüflinge mit den Prüfern, Trainern und Betreuern

Bei der Herbst-Gürtelprüfung der Judo-Abteilung des TSV Obernzenn stellten sich 11 Judokas erfolgreich den Prüfern Thomas Kreuzer und Lisa Kretschmer. Nach der intensiven Vorbereitung konnte Trainer Wolfgang Kretschmer und die Prüflinge entspannt vor die Prüfer und Zuschauer auf die Matte treten und ihre Techniken zeigen. Für sechs Judokas war es die erste Bewährungsprobe im Judo, welche souverän gemeistert wurde. Nicht wenige Prüflinge zeigten Inhalte die über das geforderte Programm hinausgingen, z. B. Fallschule, Stand- und Bodentechniken zu beiden Seiten mit je nach Gürtelgrad unterschiedlichen Aufgaben. Beim abschließenden Randori (Übungskampf) konnten die gelernten Techniken gleich spielerisch angewendet werden. Stolz nahmen die Geprüften ihre Urkunde und den neuen Gürtel entgegen, sowie das Vorbereitungsheft als Motivation zum nächsthöheren Kyu.

8. Kyu - weiß-gelber Gürtel:

  • Arens,  Nami
  • Al Nassar, Moussa
  • Anthes, Ronja
  • Keck, Tobias
  • Lachmann, Tim
  • Weitensfelder, Maxim

7. Kyu - gelber Gürtel:

  • Siebert, Lena  

6. Kyu - gelb-orangener Gürtel:

  • Al Habbal, Feras
  • Geiselbrecht, Leon
  • Gesell, Katrin

4. Kyu - orange-grüner Gürtel:

  • Gesell, Ronja

Gold und Bronze beim Alwin-Rauch-Pokal

Von links: Finn Wiesinger; Feras Al Habal

Bei diesjährigen Alwin-Rauch-Pokal in Fürth traten zwei U12-Judotalente des TSV Obernzenn an. Die Schützlinge von Wolfgang Kretschmer zeigten tolles Judo und gewannen Gold und Bronze.

In der Gewichtsklasse M7 hatte es Erstjahrgang Feras Al Habal gleich mit einem deutlich erfahrenen Erlanger Athleten zu tun und konnte seine Angriffe leider nicht durchsetzen, aber gab auch keinen Punkt in diesem spannenden Duell ab, sodass es 0:0 Unentschieden endete. In der zweiten Begegnung musste Al Habal eine kleine Wertung einstecken, bevor er mit zwei starken Ippons den vorzeitigen 2:8 Sieg einfuhr. Im finalen Kampf gegen einen starken Laufer blieb es lange offen. Jedoch wurde er einmal auf die Schulter gedreht und musste einen Wazaari und den Kampf 0:2 abgeben. Aufgrund der Unterbewertung blieb es diesmal bei Bronze für Al Habal.

Finn Wiesinger dominierte die Gruppe M12 und zeigte abermals tolles und abwechslungsreiches Judo. Seinen ersten Gegner aus Wachendorf legte er vorzeitig mit zwei Ippons für O-Soto-Otoshi (Außensturz) und Haltegriff auf die Matte. Auch im zweiten Kampf warf der Obernzenner mit sehenswerten Tomeo-Nage (Überkopfwurf) einen deutlich schwereren Altenfurter auf die Tatami. Bereits nach kurzer Kampfzeit beendete Wiesinger das Finale vorzeitig mit Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) und stand somit mit dreimal 8:0 verdient ganz oben auf dem Treppchen.

Obernzenner Judokas auf dem Gipfel

Hoch hinaus ging es für die Obernzenner TSV-Judokas beim diesjährigen Familienausflug. Abteilungsleiter Wolfgang Kretschmer lud seine Sportler mit Familien zum gemeinsamen Wandern auf den Petersberg bei Marktbergel ein. In Gruppen wurden dabei die Tafeln und Rätsel des Erlebnispfades gelesen und gelöst. Am Gipfelkreuz traf man sich zur kurzen Pause um bei sonnigen Wetter die herrliche Weitsicht zu genießen. Auch die Aktionen und Angebote der Hängematte, Summstein und „Bodzermockel“-Zielwerfen wurden ausgiebig genutzt, bevor sich die knapp 60 Wanderer im nahegelegenen Gasthaus mit fränkischen Spezialitäten stärkten und ihre Lösungen des Rätsels verglichen.

Obernzenner holt Bronze im Judo

Von links: Tim Lober; Abdula Al Nassar; Cornelia Kretschmer; Demjan Hoschuk

Die Wettkämpfer aus ganz Mittelfranken trafen sich in Wilhermsdorf um die Bezirksmeisterschaft im Judo der Altersklasse U15 auszukämpfen. Vom Obernzenner TSV schickte Trainer Wolfgang Kretschmer drei Athleten auf die Matte.

In seinem ersten U15-Jahr hatte Abdula Al Nassar in einer stark besetzten Klasse -37 kg neben Gewichtsdefizit auch noch Pech mit der Auslosung der Gegner. Im vorgepoolten K.-O.-System hatte er es ausnahmslos mit versierten Kämpfern zu tun. Trotz guter Angriffe und Ansätze konnte er sich nicht durchsetzen und blieb diesmal sieglos.

Demjan Hoschuk traf im Auftaktkampf der Klasse -50 kg auf einen 2-Jahre Älteren Ansbacher Kämpfer, dem er leider Respekt zollen musste und in die Trostrunde musste. Hier ließ er sich nochmal von seinem Trainer motivieren und fegte den Blau-Gurt aus Erlangen vorzeitig von der Matte. Im Kampf um Bronze konnte er lange gut mithalten, musste aber eine Wertung einstecken und verpasste nur knapp das Podest, darf aber noch zwei Jahre in dieser Altersklasse starten.

Tim Lober startete -66 kg und war nach den Ferien noch nicht ganz so angriffslustig wie in seinen letzten Kämpfen und hatte es zudem mit größeren Gegnern zutun, die dies geschickt ausnutzen konnten. Dennoch erreichte Lober einen respektablen 3. Platz und kann, wie Hoschuk, zur nordbayerischen Einzelmeisterschaft fahren.

                         

Copyright © 2018 TSV 1922 Obernzenn - Judo. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.