Alle Ereignisse des Jahres 2018

Obernzenner Judokas überzeugen mit zweimal Bronze

Von links: Finn Wiesinger und Abdula Al Nassar

Beim Pokalturnier "Unter dem Rohrbühl" im oberfränkischen Münchberg wurden die bayerischen Judokas der Altersklasse unter 13 Jahren gesichtet. Unter den Augen des Landestrainers überzeugten hier die beiden Obernzenner Talente Abdula Al Nassar und Finn Wiesinger mit Podestplätzen im hochkarätigen Teilnehmerfeld aus ganz Bayern und Thüringen.

Al Nassar musste sich im 5er Pool der starken Konkurrenz stellen. Einen Oberfranken konnte er im Auftaktkampf innerhalb der ersten zehn Sekunden nach Wurf und Haltegriff zur Aufgabe zwingen. Dies gelang ihm auch bei einem Hofer Athleten mit einer Hebeltechnik. Ausgeglichene Kämpfe lieferte sich der Obernzenner gegen einen Münchner und einen Thüringer, die jedoch das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Somit durfte er sich mit Trainer Wolfgang Kretschmer über einen Bronze-Pokal freuen.

Finn Wiesinger startete in der teilnehmerstärksten Klasse als mittlerer Jahrgang. Souverän kämpfte er sich nach zwei vorzeitigen Siegen in das Halbfinale. Hier stoppte ihn der spätere Sieger aus Augsburg, der seine Kraft und Größe gegen den Obernzenner geschickt einsetzen konnte. Im Kampf um Platz drei konnte Wiesinger einen älteren Großhaderner Kämpfer mit Tomeo-Nage Überkopfwurf und einen blitzschnellen Konter bezwingen und ebenfalls einen Pokal mit nach Hause nehmen.

Premiere in der Judo-Jugendliga 2018

Erstmals stellen die Obernzenner Judokas eine eigene komplette Mannschaft für die Jugendliga im Judo. Hier konnten die 18 Klassen in der U11 und U14 vom Trainer Wolfgang Kretschmer gut besetzt werden und somit motiviert in das erste Wettkampfwochenende starten. Dieses fand in Erlangen statt und hielt gleich zwei starke Mannschaften zum Auftakt bereit.

Zu Beginn stand den Zenngründern die starke Mannschaft des TSV Altenfurt gegenüber. Leider ging die Begegnung, trotz hoher Angriffs-Frequenz, aufgrund manch deutlicher Gewichtsunterschiede mit 14:4 an die Altenfurter. Siegen konnten in der U11 Leon Geißelbrecht, Feras Al Habal und Lena Siebert, in der U14 leider nur Sophia Lange.

In der zweiten Begegnung wartete der Titelverteidiger JC Ansbach mit einer sehr erfahrenen Mannschaft auf die Obernzenner Newcomer. Beherzt kämpfend gingen hier etliche Kämpfe denkbar knapp an Ansbach zum Endstand 5:12. Für die Obenzenner siegreich waren hier wieder Feras Al Habal und Sophia Lange, sowie Emily Tischner, Chiara Ludwig und Finn Wiesinger.

Alle Kämpfer und mitgereisten Eltern und Freunde sorgten für begeisterte Stimmung in und um das Team-Event und natürlich für den manchmal notwendigen Trost. Zudem nahmen die Teilnehmer in 6er-Gruppen am Vielseitigskeitswettbewerb teil, dessen Ergebnis am letzten Wettkampftag im Juni mitgeteilt wird.

Mit dabei waren Arman Vardanyan, Leon Geißelbrecht, Gevorg Vardanyan, Feras Al Habal, Tom Godenberg, Matteo Rößl, Abdula Al Nassar, Vincent Freund, Finn Wiesinger, Haitham Alhabal, Johannes Arold, Moufak Mardini, Mahmoud Ali, Demjan Hoshchuk, Joshua Pattison, Serkan Özdil, Dominik Pirosi, Emily Tischner, Simone Andrade, Chiara Ludwig, Lena Siebert, Sophia Lange sowie als Betreuer Ronja Gesell und Abdusalam Serbo neben den Trainern Lisa und Wolfgang Kretschmer.

Erfolgreiche Gürtelprüfung

Bei der Gürtelprüfung der Judo-Abteilung des TSV Obernzenn hatten sich 18 Judokas erfolgreich vorbereitet und alle eine neue Kyu-Stufe erreicht. Vor den Augen der Prüfer Thomas Kreuzer und Lisa Kretschmer, Beisitzer Michael Fluhrer, sowie etlichen Eltern und Verwandten wurden neben der Fallschule, neue Wurf- und Bodentechniken, verschiedene Aufgabenstellungen zu Verteidigung und Angriff und Übungskämpfe beim Randori gezeigt. Kevin Musch musste für den grünen Gürtel auch noch eine Kata (Würfe und Ablauf nach einer bestimmten Form) zeigen. Aufgrund der guten Vorbereitung war die anfängliche Nervosität schnell verflogen und Wolfgang Kretschmer und Prüfer waren mit den Leistungen sehr zufrieden.

8. Kyu - weiß-gelber Gürtel:

  • Khalfallah, Joudi
  • Siebert, Lena

7. Kyu - gelber Gürtel:

  • Gesell, Katrin
  • Lange, Sohia
  • Ludwig, Chiara
  • Özdil, Serkan
  • Papapietro, Zara
  • Pirosi, Dominik
  • Rößl, Matteo
  • Tischner, Emily

6. Kyu - gelb-orangener Gürtel:

  • Arold, Johannes
  • Freund, Vincent
  • Pattison, Joshua
  • Servo, Abdusalam Mohammed

5. Kyu - orangener Gürtel

  • Al Nassar, Abdula

4. Kyu - orange-grüner Gürtel:

  • Lober, Tim
  • Wiesinger, Finn

3. Kyu - grüner Gürtel:

  • Musch, Kevin

Starke U12-Judokas aus Obernzenn

Beim mittelfränkischen Judo-Poolturnier hatten das Trainerteam TSV Obernzenn um Wolfgang Kretschmer in der Altersklasse U 12 alle Hände voll zu tun. Acht talentierte Judokas stellten sich, teilweise zum ersten Mal, erfolgreich der Konkurrenz aus dem Bezirk und sammelten fleißig Erfahrung, sowie zwei Gold-, drei Silber-, sowie drei Bronze-Medaillen.

MU12 von links: Mahmoud Ali; Betreuerin Cornelia Kretschmer; Matteo Rößl; Trainerin Lisa Kretschmer; Feras Al Habbal; Betreuer Kevin Musch; Serkan Özdil; Niklas Turowski; Finn Wiesinger

In der MU12 konnte das Obernzenner Talent Finn Wiesinger erfolgreich in die Wettkampfsaison starten und mit sehenswerten Techniken drei starke Siege zu Gold einfahren. Im Leichtgewicht hatte es Niklas Turowski schwer gegen erfahrene und starke Gegner und erkämpfte sich mit guten Ansätzen einen dritten Platz. Feras Al Habbal konnte nach einem spannenden Unentschieden, einem verlorenen Kampf und einem Sieg in seinem ersten U12-Jahr Silber in Empfang nehmen. Auch Matteo Rößl startete erstmals in der Altersklasse und musste gleich vier Kämpfe gegen erfahrenere Wettkämpfer bestreiten. Er zeigte, dass er seine gelernten Techniken auch anwenden kann, jedoch ließ er einige Chancen im Boden ungenutzt und konnte neben dem dritten Platz viel Erfahrung mit nach Hause nehmen. Mahmoud Ali zeigte tolle Judo-Techniken, musste sich nur einem dominanten Altdorfer geschlagen geben und gewann letztlich Silber. Das dritte Gold ging in der höchsten Gruppe an den erstmals angetretenen Serkan Özdil, der viel Potenzial erkennen lässt, jedoch durchaus noch mutiger Auftreten könnte.

FU 12 von links: Zara Papapietro; Betreuerin Cornelia Kretschmer; Sophia Lange

Zum Abschluss des Wettkampftages waren die U12 Mädchen Zara Papapietro und Sophia Lange an der Reihe. Zara startete im Leichtgewicht als jüngster Jahrgang und hatte leider zuviel Respekt vor den erfahrenen und höher graduierten Kämpferinnen aus Nürnberg und Altenfurt. Dennoch zeigte sie gute Angriffe und beendete das Turnier auf dem zweiten Platz. Auch Sophia Lange hatte es bei Ihrem zweiten Wettkampfeinsatz gegen höher graduierte Gegnerinnen nicht leicht, konnte jedoch den versierten Gegenüber Punkte abluchsen und freut sich über Bronze.

Judo-Nachwuchs gut in Form

Beim diesjährigen mittelfränkischen Poolturnier in Nürnberg schickte Trainer Wolfgang Kretschmer hoffnungsvolle junge Judokas vom TSV Obernzenn in der Altersklasse U10 auf die Matte. Die vier Starter ergatterten einen kompletten Medaillen-Satz und zeigten großes Potenzial.

MU10 von links: Leon Geißelbrecht; Gevorg Vardanyan; Arman Vardanyan

Los ging es mit den Jungs der MU10. In der Gruppe 2 startete der jüngste Obernzenner, Arman Vardanyan. Er konnte bei seinem Debüt, trotz gewaltiger Größenunterschiede der Gegner, zweimal vorzeitig gewinnen, verlor nur knapp gegen Kämpfer aus Nürnberg und Erlangen und konnte so den dritten Platz erzielen. Sein Bruder Gevorg Vardanyan musste sich in der Gruppe 6 ebenfalls höher graduierten Kämpfern stellen. Mit seinem Spezialwurf legte er alle drei Gegner souverän flach und so stand das Obernzenner Talent ganz oben auf dem Treppchen. Auch Leon Geißelbrecht agierte couragiert und probierte erfolgreich neue Techniken. So konnte er einmal mit zwei Ippons vorzeitig siegen, ein starkes Unentschieden erkämpfen und musste nur gegen einen Lokalmatador eine kleine Wertung abgeben, sodass er das Turnier mit einem zweiten Platz beenden konnte.

FU10: Simone Andrade

Erstmals stand Simone Andrade in der FU10 auf der Wettkampfmatte. Auch sie zeigte die gelernten Techniken und agierte angriffslustig. Eine deutlich stärkere Schwabacherin verwehrte einen Sieg, sodass es diesmal bei Silber blieb.

Ippons für Obernzenner Judokas

Von links: Tim Lober; Cornelia Kretschmer; Johannes Arold; Kevin Musch; Abdula Al Nassar; Vincent Freund; Mohammed Abdusalam; Haitham Alhabbal

Beim diesjährigen Kitzinger Falterturmturnier waren zahlreiche U15 Judokas aus ganz Bayern angetreten. Vom TSV Obernzenn schickte Trainer Wolfgang Kretschmer fünf Starter, vier davon jüngster Jahrgang, auf die Matte.

In der mit 14 Teilnehmern stärksten Gewichtsklasse -34kg mussten sich gleich zwei Obernzenner messen. Haitham Alhabbal konnte sich mit jeweils Ippon gegen einen Erlanger und einen Bad Kissinger ins Halbfinale vorkämpfen. Hier unterlag er einem starken Nürnberger nur knapp und stand somit im kleinen Finale um Bronze. Leider geriet er hier gegen einen deutlich erfahreneren Unterfranken nach eigenem Angriff in einen Haltegriff, aus dem er sich nicht befreien konnte. Ebenfalls im Leichtgewicht konnte Abdula Al Nassar souverän das Halbfinale erreichen. Unschlagbar war hier leider der spätere Sieger Gusselnikov vom Jahn Nürnberg und schickte Al Nassar in die Trostrunde. Im Kampf um Platz drei geriet der Obernzenner nach einem Wurf des erfahrenen Erlangers mit Waazari in Rückstand. Trotz Schmerzen im Knie biss sich Al Nassar noch mal durch und holte mit einem starken Ippon für einen O-Goshi-Hüftwurf verdient Bronze.

Vincent Freund verpasste die Leichtgewichtsklasse nur um wenige 100g und musste deshalb in der nächsthöheren Gewichtsklasse gegen deutlich stärkere Athleten antreten. In seinem ersten Kampf konnte er erst gut mithalten und den Gegner aus Erlangen Paroli bieten, musste sich aber letztendlich der Kraft des Gegners beugen. In der Trostrunde versperrte dem TSV-Judoka ebenfalls ein erfahrener Erlanger den Weg zu einer Medaille, sodass es für Freund diesmal mit einem siebten Platz endete. Mit Johannes Arold stand der vierte Youngster in der gut besetzten Mittelgewichtsklasse auf der Matte. Aufgrund fehlender Wettkampfpraxis geriet er in seinen ersten Kampf in den Rückstand und konnte das nicht mehr ausgleichen. In der Trostrunde setzte er sich mit einem druckvollen Ippon für eine sehenswerte Wurftechnik vorzeitig durch. Im kleinen Finale ließ sich Arold nicht von den höher graduierten und größeren Kämpfer aus Bad Kissingen beeindrucken und lieferte sich lange einen starken Kampf der viel Potential des Obernzenners erkennen ließ. Dennoch ging der Kampf um Bronze knapp an den Unterfranken.

Für reichlich Spannung beim Trainerteam um Wolfgang Kretschmer sorgte der älteste Obernzenner Starter Tim Lober. Gegen den alten Bekannten Herzog aus Erlangen ging es nach kräftezehrenden Kampf in den Golden Score. Hier hatte Lober eine gute Technik durchgebracht und den Erlanger auf die Seite geworfen. Leider stand der Kampfrichter ungünstig und gab dafür nicht die entscheidende Wertung. Kurz darauf wurde Lober unglücklich erwischt und der Kampf ging verloren. Im zweiten Kampf konnte er sich vorzeitig mit Wurf und anschließenden Haltegriff durchsetzen. Eine starke Leistung zeigte der Obernzenner Judoka gegen den deutlich größeren Kämpfer vom Jahn Nürnberg. Leider stand der Nürnberger sehr stabil und konnte die Angriffe Lobers stets abwehren und ihn kurz vor Schluß noch auskontern. Somit beendete Tim Lober den Wettkampf mit Bronze.

Lernen von den Judo-Profis

Von links: Ronja Gesell; Laura Vargas-Koch; Katrin Gesell; Amelie Stoll; Cornelia Kretschmer; Kevin Musch

Beim Lehrgang des bayerischen Judo Verbandes in Erlangen konnten zwei hochkarätige Referenten verpflichtet werden. Laura Vargas-Koch holte sich bei der letzten Sommerolympiade in Rio de Janeiro die Bronze Medaille. Davor hatte die Berlinerin bereits Vize-Welt- und Europameistertitel und zahlreiche Medaillen bei internationalen Wettkämpfen geholt. Ihr zur Seite stand die Bundesliga- und DJB-Kollegin Amelie Soll vom TSV Großhadern, ihres Zeichens aktuelle Europameisterin U23 und ebenfalls erfolgreiche Medaillen-Sammlerin auf nationalen und internationalen Matten. Unterstützt wurde das Trainerteam zudem vom Sponsor und früheren erfolgreichen Judoka Hendrik Schumacher und dem mehrfachen kanadischen Meister Zachary Burt. Die Chance von den international erfolgreichen Meistern zu lernen, nahmen auch vier Judokas des TSV Obernzenn wahr. In zwei schweißtreibenden Einheiten wurden verschiedene Varianten des Wurfes O-Uchi-gari und Sankaku-Haltegriff im Boden geübt. Mit den Tipps der Profis konnten unsere Teilnehmer die Techniken aus verschiedenen Ausgangssituationen verfeinern und verbessern. Anschließend war noch Zeit die Olympia- und Europameisterschafts- Medaille in die Hand zu nehmen, Autogramme zu erhalten und Fotos mit den sympathischen Athletinnen zu machen.

Silber für Ema Andrade

Foto: Nordbayerische Vize-Meisterin Ema Andrade (links)

Als mittelfränkische Meisterin trat Ema Andrade zur Nordbayerischen Einzelmeisterschaft der Frauen U18 im Judo an. Zahlreiche Judokas kämpften in Hof um die Medaillen und Startplätze zur nächsthöheren bayerischen EM. Trainer Wolfgang Kretschmer vom TSV Obernzenn bereitete das Leichtgewicht Andrade für diese Aufgabe gut vor. Im Finale konnte Ema einige Techniken ansetzen und sich aus den gefährlichen Bodenaktionen der Kämpferin aus Weiden mehrmals herauswinden. Kurz vor Zeitablauf konnte die Oberpfälzerin jedoch einen Hebel ansetzen, der die Obernzennerin zur Aufgabe zwang. Mit dem Vize-Meistertitel und den gezeigten Leistungen konnte die zum jüngsten Jahrgang zählende Andrade und ihr Trainer jedoch mehr als zufrieden sein.

Bronze für Ronja Gesell

Von links: Abdusalam Mohammed Serbo; Ronja Gesell

Mit der Nordbayerischen Einzelmeisterschaft starteten die U21-Judokas in die diesjährige Meisterschaftsserie im Judo. Für den TSV Obernzenn standen gleich zwei Athleten auf der Matte um sich in dieser Altersklasse zu beweisen. Erstmals stellte sich Abdusalam Mohammed Serbo der Herausforderung und musste in der stark besetzten Mittel-Gewichtsklasse antreten. Gegen langjährig erfahrene Dan-Träger konnte er zuerst noch gut dagegenhalten, musste aber letztendlich den versierten Gegnern Respekt zollen und beendete das Turnier mit einem 9. Platz. Bei den Frauen U21 lief es für Ronja Gesell besser. Auch hier war die Gewichtsklasse mit erfolgreichen Kaderathletinnen ausgesprochen stark besetzt. Dennoch erreichte die Obernzenner Sportlerin nach guten und spannenden Kämpfen den dritten Platz und somit die Qualifikation für die bayerische Einzelmeisterschaft.

Mittelfränkische Meisterin U18

Foto: Mittelfränkische Meisterin Ema Andrade mit der Goldmedaille

Am Wochenende startete die U18 in die diesjährige Meisterschaftsserie im Judo. Gleich nach den Ferien mussten sich die Wettkämpfer in Nürnberg beweisen. Bei den jungen Frauen startete mit Ema Andrade erstmals auch eine Judoka des TSV Obernzenn. Als jüngster Jahrgang dieser Altersklasse konnte sie sich im Super-Leichtgewicht gleich den mittelfränkischen Titel sichern und Wettkampferfahrung gegen starke Dan-Trägerinnen sammeln. Trainer Wolfgang Kretschmer freut sich mit Ema Andrade über den erfolgreichen Start und die Qualifikation zur Nordbayerischen Einzelmeisterschaft am kommenden Wochenende in Hof.